Wenn Harry und Marv, aus „Kevin Allein zu Hause“, zusammensitzen würden, um sich einen „ruinieren wir Weihnachten“-Plan auszudenken, wäre wohl das Folgende eine ihrer besten Ideen.

Verdi ist eine deutsche Gewerkschaft, die sich als „Gemeinschaft vieler Menschen“ sieht. „Mit vielen Ideen und einem Ziel: ein schöneres Leben für alle in einer besseren Welt.“
Ihre Bemühungen um bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne für ihre Mitglieder haben sich bereits in diversen Ideen geäußert. Im Rahmen der nicht stattfindenden Verhandlungen mit Amazon Deutschland, hauptsächlich in Form von Streiks.

Vor Weihnachten ist naturgemäß der sensibelste Zeitraum für den Online-Händler, dessen gesamte technische Infrastruktur darauf ausgelegt ist, den sehr stark steigenden Handelsbetrieb abzufangen. Diese Tatsache nutzte Verdi um vermeintlichen Druck aufzubauen und lies die Arbeit in vier der acht Amazon Versandzentren in Deutschland tagelang bis hin zum 24. Dezember niederlegen.

Ebenfalls hat Verdi eine Sondergenehmigung, zur Sonntagsarbeit während des Weihnachtshandels, erfolgreich gerichtlich widerrufen lassen.

Von alledem hat sich das Management von Amazon Deutschland nicht einschüchtern lassen und der Kunde merkte nichts, weil dennoch pünktlich geliefert wurde. Es war somit Zeit für eine neue, gewagte und kreative Idee.

Womit könnte man Amazon mehr unter Druck setzen, als ihm den Versand der Kundenbestellungen zu erschweren?
Aktive Kundenaufklärung über Arbeitsverhältnisse betreiben? Virale Inhalte erzeugen, die Forderungen von Verdi beschreiben? Sich an ein Paket ketten?

Wahrscheinlich wären das gute Alternativen gewesen, doch Verdi meinte, sie würden lieber Kunden dazu aufzurufen, bestellte Produkte bzw. Geschenke an Amazon zurückzuschicken.

Also im Klartext: Kunden sollen bei Amazon Waren, im Mindestwert von 40 Euro, bestellen und innerhalb des kostenfreien Rücksendezeitraums zurückschicken. Ins Paket soll dann eine Solidaritätsbekundung an die Belegschaft dazugegeben werden, welche man auch selbst schreiben sollte.

Zur Überraschung Weniger konnte man weder von einer erfolgreichen oder sinnvollen Aktion sprechen. Angesichts der verkündeten Umsatzsteigerung und der neuen Verkaufsrekorde von Amazon Deutschland im Weihnachtsgeschäft 2015, dürfte die KonsumentInnen-Streik-Aktion keine signifikante TeilnehmerInnenzahl gefunden haben.

Ob Verdi sich darüber Gedanken gemacht hat, dass tausende Händler Amazon als Verkaufsplattform nutzen? Diese könnten ggf. Schadensersatzansprüche geltend machen, sollten in erhaltenen Rücksendungen „Solidaritätsschreiben“ beiliegen.
Den Händlern entstehen nämlich Mehrkosten durch zusätzlichen Versand- und Verpackungsaufwand sowie nicht Verfügbarkeit der Ware, welche sich bei KonsumentInnen-Streik-TeilnehmerInnen befindet. Dass es sich bei diesem Aktions-Aufruf wahrscheinlich um Anstiftung zum Missbrauch des Widerrufsrechts handelt, kommt noch hinzu.

In den letzten Jahren hat Amazon mehrere Versandzentren in Polen und Tschechien errichtet, wo Gewerkschaften weniger Einfluss haben und den MitarbeiterInnen etwa ein Viertel ihrer deutschen KollegInnen gezahlt wird. Und natürlich können dort mit Extraschichten die streikbedingten Ausfälle in Deutschland abgefedert werden.
Nebenbei sei erwähnt, dass Amazon weder ein polnisch- noch tschechischsprachiges Verkaufsportal betreibt.

Auch dass nur ein kleiner Teil der Amazon Belegschaft gewerkschaftlich organisiert ist, zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Amazon-Mitarbeiter einen sicheren Arbeitsplatz als Logistiker, der Arbeitslosigkeit als Einzelhandelsverkäufer, vorzieht. Denn was durch diese Art Aktionen wahrscheinlich erreicht wird, ist die Reduktion von vergleichsweise teuren Arbeitsplätzen in Amazons Versandzentren in Deutschland.

_____
Quellen:
Verdi | http://deine.ws/1Q9SN84
Amazon-Verdi | http://deine.ws/1L9ER0Z
Sonntags-Arbeit | http://deine.ws/1L9EX8K
Amazon-Presse | http://deine.ws/1Q9Wivc
Polen ein Paradies für Amazon | http://deine.ws/1L9EzqN

Kevin Allein zu Hause: http://deine.ws/1RpAfpm

Bildquelle:
Foto: Solibündnis Leipzig https://www.amazon-verdi.de/5177

Hashtags:
#DEINEWS #Amazon #Verdi #Streik #Boykott

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest

Share This